Uni-Kunst
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Phantom der Oper

Phantom der Oper

Orgelkonzerte am 4. November um 17:00 & 20:30 Uhr im Lichthof der LMU

Tief unten in den Katakomben der Pariser Oper hat es sein Reich: das legendäre Phantom. Sein entstelltes Gesicht hat es in die Unterwelt getrieben. Von dort aus versetzt es die Opernbesucher in Angst und Schrecken und entführt die von ihm angebetete Christine. Der Organist Wilko Ossoba begleitet den Schauerfilm aus dem Jahr 1925 und lässt die sagenhafte Geschichte im Lichthof der LMU mit viel Gänsehaut lebendig werden.

Nach der Romanvorlage von Gaston Leroux schuf Rupert Julian 1925 mit dem Phantom der Oper" ein bahnbrechendes Meisterwerk des Horrorgenres, das bis heute nichts von seiner Faszination verloren hat. Die faszinierende, einzigartig intensive Darstellung von Lon Chaney in der Titelrolle beeindruckt nach wie vor. Der perfekt hinausgezögerte Moment, in dem das Phantom seine Maske verliert und sein entstelltes Gesicht zeigt, löste beim Publikum Entsetzensschreie aus und lässt immer noch die Nerven zittern.

Die Spannung und die Stimmungen dieses Klassikers in Musik zu fassen, ist eine Herausforderung, der sich der Organist Wilko Ossoba stellt. Er arbeitet improvisatorisch mit eigenen Leitmotiven oder Themen aus der Musikgeschichte und verwebt diese mit kleineren oder größeren Fragmenten komponierter Orgelmusik. Dadurch entsteht eine jeweils einmalige Filmmusik, die stark von der spezifischen Atmosphäre der Aufführung abhängig ist: Filmische und musikalische Hochspannung im Lichthof der LMU.